Das sind wir: Der Verein "Tierhilfe für Ungarn"!

 

Wir sind ein registrierter, ehrenamtlicher und unentgeltlicher österreichischer Tierschutzverein.  Alle Helfer arbeiten ohne Bezahlung und aus Liebe zum Tier. Tierhilfe für Ungarn ist ein grenzenübergreifendes Team, das aus erfahrenen, engagierten Menschen besteht, denen das Wohl der Tiere sehr am Herzen liegt. Leider gibt es in Ungarn noch immer viele Hunde die misshandelt, ausgesetzt oder lieblos behandelt werden. Viele von ihnen müssen ihr Leben allein auf der Straße fristen. Hündinnen gebären ihre Welpen dort. Orientierungslos, ohne Versorgung und ohne freundliche Zuwendung werden sie oft weggejagt und als lästige Plage angesehen.

Irgendwann werden sie eingefangen und kommen in ein Tierheim, eine Auffang- oder schlimmstenfalls in eine Tötungsstation.

Sie verstehen nicht, was mit ihnen passiert. Reagieren oft ängstlich oder lethargisch bis sie in ihrem Zwinger angekommen sind. Dort können sie dann endlich wieder Vertrauen zum Menschen aufbauen. Unsere Tierschutzkollegen in Ungarn leisten große Arbeit indem sie sie tierärztlich versorgen, sie aufpäppeln und trotz der Zeitnot, dem Stress im Alltag eines Tierheimes noch immer Zeitfenster schaffen in denen die Hunde gestreichelt werden, in denen gespielt und geknuddelt wird.

Gerade diese wichtige Kontaktarbeit lässt die Hunde ihre Vergangenheit vergessen und unterstützt ihre herzlichkeit und offenheit Menschen gegenüber. So können sie dann in Ungarn, Österreich, Deutschland oder auch in der Schweiz ein neues, liebevolles Zuhause finden.

Und das haben sie allesamt verdient, denn sie haben nie etwas falsch gemacht!

 

Warum Tierschutz in Ungarn?

 Ungarn ist unser Nachbarland. Seit jeher eng mit Österreich verbunden. Trotzdem gibt es in vielen Bereichen Unterschiede. Unter anderem gibt es seitens der Politik oft noch immer wenig bis kein Verständnis für die Notwendigkeit einer finanziellen Unterstützung von Tierschutzprojekten. Deshalb darben noch immer viele Straßenhunde nachdem sie eingefangen wurden in viel zu kleinen Zwingern. Sie frieren im Winter weil es keine Dämmung gibt und vergehen im Sommer vor Hitze, weil die Zwinger manchmal kein Dach haben. Die Hunde schlafen auf dem nackten, kalten Boden und die Mitarbeiter der Tierheime haben trotz besten Bemühungen keine finanziellen Mittel um diese Umstände zu ändern. Überall in diesem Land werden Hunde einfach vergessen; ausgehungert ; von Vermehrern zur Zucht missbraucht; in Wäldern angebunden, um hilflos auf ihr Ende zu warten; auf die Straße geworfen - von Hundefängern eingefangen - in Tötungsstationen gebracht - zum Sterben verurteilt, nach einer 2-wöchigen Gnadenfrist zu Tode gespritzt.

In Österreich kennt man solche Szenarien nicht mehr. Ja, es gibt auch in Österreich viele arme Hunde. Ihnen geht es aber in jedem Fall (zum Glück) tausendmal besser als ihren Nachbarn in Ungarn.

Deshalb helfen wir dort.

Wir können die Welt nicht für alle Hunde verändern, aber die Welt verändert sich wesentlich für die Hunde, die durch uns und durch Sie ein neues, liebevolles Zuhause bekommen!